Schon meine Großmutter hat es mir immer wieder gepredigt – jeden Tag 100 Bürstenstriche mit der Haarbürste über den Kopf und die Haare bleiben glänzend und gesund. Damals schenkte sie mir eine Holzbürste mit Wildschweinborsten, heute habe ich vegane Haarbürsten als Alternative zu Tierborsten gefunden und sie lieben gelernt.
Aber warum ist das tägliche Bürsten so wichtig für Haare und Kopfhaut? Woraus bestehen vegane Haarbürsten? Und wo findet man vegane Haarbürsten ohne tierische Bestandteile?

Warum ist das Bürsten so wichtig für Haare und Kopfhaut?

Abgesehen vom Entwirren der Haare nach dem Waschen und der Hilfe beim täglichen Frisieren bietet eine gute Haarbürste viele Vorteile für die Gesundheit von Haaren und Kopfhaut. Regelmäßiges kräftiges Bürsten regt die Druchblutung der Kopfhaut an und stimuliert die Talgproduktion sowie das Gewebe um den Haarbalgmuskel. Das kräftigt das Haar und kann gegen einen schnell fettenden Ansatz helfen.
Außerdem verteilt das Bürsten natürliche Öle und Fette vom Haaransatz gleichmäßig in den Längen und Spitzen der Haare. Das sorgt für glänzende Haare und gepflegte Spitzen und beugt Spliss vor. Zu guter Letzt entfernt gründliches Bürsten der Haare natürlich auch Schmutz, Staub und Schuppen und sorgt für frisches Volumen.

Vegane Haarbürsten für gesundes und glänzendes Haar

Im Beitrag über die Herstellung von Kosmetikpinseln haben wir euch erzählt, wo eigentlich die Haare für Pinsel mit Naturborsten herkommen. Das gilt natürlich nicht nur für Pinsel sondern auch für Bürsten aller Art, die aus Tierhaaren bestehen.

Traditionell werden die meisten Haarbürsten seit vielen Jahrhunderten aus Tierborsten gefertigt, welche oft vom Wildschwein kommen. Aber auch Dachs- oder Ziegenhaar-Bürsten sind verbreitet. Feste Tierhaare und Borsten werden deshalb so gerne für Haar- und Körperbürsten verwendet, weil sie der menschlichen Haarstruktur ähneln und deshalb schonend zu Haar und Kopfhaut sind und die natürlichen Fette im Haar besonders gut verteilen können.

Wenn man auf tierische Bestandteile verzichten möchte, gibt es mittlerweile aber zum Glück viele tierfreie Alternativen zur Wildschweinbürste – zum Beispiel gibt es einige vegane Haarbürsten aus Nylon, Metall, Holz oder Pflanzenfasern.
Vegane Bürsten aus Holz sind besonders gut darin, die Kopfhaut zu massieren und die Durchblutung anzuregen, Haarbürsten mit Nylon-Borsten sind besonders gut geeignet, um die Haare zu entwirren und zu frisieren und vegane Haarbürsten aus Pflanzenfasern eignen sich gut zum Verteilen der natürlichen Fette im Haar, sind sanft zur Kopfhaut und zum Beispiel auch gut für Kinder geeignet.

vegane Haarbürsten für jeden Haartyp

Welche Haarbürste für welchen Haartyp?

Neben den verschiedenen Materialien, aus denen vegane Haarbürsten heute bestehen können, gibt es auch eine große Auswahl an Formen. Auch wenn zwar so gut wie jede Bürste das Entwirren der Haare hinbekommt, kann es trotzdem nützlich sein, eine Form zu wählen, die zum eigenen Haartyp passt. Das verhindert nicht nur Haarschäden sondern kann auch die Haargesundheit unterstützen und zu einem besseren Ergebnis beim Frisieren führen.

Die ovale Flachbürste

Der Klassiker unter den Haarbürsten und ein echtes Multitalent – die ovale Flachbürste. Sie eignet sich sowohl für dichtes und dickes als auch für feines oder brüchiges Haar und ist zum Entwirren genauso geeignet wie zum leichten Glätten beim Föhnen. Außerdem eignet sie sich aufgrund ihrer Form wunderbar für Kopfmassagen und zum Ausbürsten am Abend.

Vegane Flachbürste von Kostkamm mit Holzborsten

Die vegane Flachbürste von Kostkamm mit Holzborsten

Hier gibt es mittlerweile eine stattliche Auswahl an veganen Modellen, aus denen gewählt werden kann. Aus Holz, aus Nylon oder aus Planzenfasern wie Sisal oder Kokos.
Ich selbst habe damals mit einem veganen Modell von dm aus Holz angefangen und benutze mittlerweile eine vegane Flachbürste mit Nylon-Borsten von Mason Pearson, von der ich sehr begeistert bin. Sie entwirrt meine mittellangen und dichten Haare schnell und zaubert beim Föhnen sehr viel Volumen ins Haar.
Haarbürsten der Britischen Marke Mason Pearson werden noch immer traditionell von Hand gefertigt und sind von sehr guter Qualität und außergewöhnlich langlebig, wenn man sie gut pflegt. Außerdem gibt es mittlerweile fast jedes Modell auch mit veganen Nylonborsten.
Gekauft habe ich mein Modell damals in Wien, ihr findet viele Modelle aber auch auf Amazon* oder in ausgewählten Kaufhäusern.
Eine große Auswahl an veganen Flach- und Kissenbürsten gibt es außerdem von der Manufaktur Kostkamm, die ebenfalls noch in Handarbeit produziert und viele vegane Haarbürsten anbietet. Kostkamm-Bürsten gibt es zum Beispiel bei Ecco Verde oder im Onlineshop von Kostkamm.

Die Paddlebürste

Die so genannten Paddlebürsten oder auch Kissenbürsten sind besonders gut geeignet für langes und glattes Haar. Sie glätten sanft beim Bürsten und sind besonders gut darin, fliegende Haare zu bändigen und langes Haare schnell zu entwirren und zu föhnen, da sie das Haar auffächern. Auch sie eignen sich sehr gut für Kopfmassagen und zum Ausbürsten.

Vegane Haarbürste Paddle Brush von Less is more

Die vegane Paddlebürste von Less is More mit Nylonborsten

Vegane Paddlebürsten sind oft aus Holz oder aus Nylon-Borsten. Diese Holzvariante von Kostkamm benutze ich sehr gerne, um die Kopfhaut zu massieren und die Haare vor dem Waschen schnell zu entwirren. Die Variante aus Nylon eignet sich besonders gut zum Entwirren von langem Haar auch nach dem Waschen.
Besonders gut für unterwegs geeignet sind die bunten Minibürsten von Less is More. Sie sind vegan, handlich und passen perfekt in die Handtasche.

Die Rundbürste

Die handlichen Rundbürsten sind im Gegensatz zu Flach- und Paddlebürsten eher zum Stylen und Föhnen als zum Ausbürsten und Entwirren nützlich. Sie geben feinem Haar Volumen, zaubern Form und Schwung ins Haar und eignen sich auch gut, um Styling-Produkte wie zum Beispiel Haarspray auszubürsten.

Auch Rundbürsten gibt es aus vielen veganen Materialien wie Nylon oder Sisalfasern. Ich benutze meine sehr gern für Föhnfrisuren und um meinen Pony zu bändigen. Besonders gern mag ich dafür die veganen Rundbürsten von Olivia Garden – sie liegen gut in der Hand, sind extrem leicht und lassen mein Haar tatsächlich schneller trocknen. Außerdem gibt es eine Linie mit Griffen aus klimafreundlichem Bambus und eine große Auswahl an Modellen mit veganen Nylonborsten in unterschiedlichen Größen.

Die Skelettbürste

Skelettbürsten sind optimale Partner für kürzere Haare, die beim Föhnen sanft in Form gebracht, entwirrt und aufgelockert werden sollen. Auch zum Frisieren des Haaransatzes eignen sie sich wegen ihrer Handlichkeit sehr gut, um beispielsweise mehr Volumen in feines Haar zu bringen. Langem und dichten Haaren helfen sie nach dem Waschen beim großen Entwirren und beim Vortrocknen.

Vegane Skelettbürste mit Sisalfasern von Kostkamm

Die vegane Skelettbürste von Kostkamm mit Sisalborsten

Vegane Skelettbürsten sind oft aus festem Kunststoff, Sisal oder Nylon, es gibt allerdings auch Modelle mit Holzborsten. Während auch hier die Holzbürste besonders gut zum Stimulieren der Kopfhaut geeignet ist, sind Modelle mit Nylon-Borsten perfekt zum Stylen und Entwirren von kürzeren Haaren.

Der Detangler

Im engeren Sinne zählt der Detangler oder „Entwirrer“ zwar nicht unbedingt zu den Bürsten, aber unter den Haar-Werkzeugen hat er durchaus seine Berechtigung. Vor allem Menschen mit langem, dichtem oder gelocktem Haar schätzen ihn oft sehr. Er entwirrt sogar nasses Haar sehr schonend, ohne Haare abzureißen und eignet sich auch gut für ein schnelles Bürsten unterwegs.

Da der klassische Detangler aus Kunststoff besteht, ist er so gut wie immer vegan. Nur auf den Kleber sollte man hier achten. Einige Modelle sind heute auch aus Acryl oder Edelharz und damit etwas umweltfreundlicher als Plastik. Als meine Haare noch länger waren, habe ich sehr gern den ikoo brush benutzt, der ohne tierische Klebstoffe auskommt und verhältnismäßig umweltschonend ist. Aber auch der klassische Tangle Teezer ist vegan und eignet sich außerdem gut für Extensions und Perücken.

Reinigung und Pflege von veganen Haarbürsten

Wer einmal in eine gute vegane Haarbürste investiert hat, sollte sie hin und wieder reinigen und pflegen, um ihr ein möglichst langes Leben ermöglichen zu können. Abgesehen vom regelmäßigen Entfernen von Haaren und Schmutz aus der Bürste, sollte man Bürsten aus Holz, Nylon oder Pflanzenfasern hin und wieder mit einem milden Shampoo – ich benutze dafür gern Babyshampoo – oder einer Naturseife waschen. Das entfernt Fette und Hautschuppen aus der Bürste, die beim Kämmen aufgenommen werden. Nach dem Waschen legt man die Bürste am Besten mit den Borsten nach unten auf ein Handtuch, damit das Wasser ablaufen und die Bürste trocknen kann.

verwendete Produktbilder sind Eigentum der entsprechenden Marke/des Anbieters
* Affiliate-Link